JuKa Tournee 2014

durch Nordhessen und Thüringen

Mittlerweile betreuen wir die Kantorei in Stuttgart Vaihingen nun im siebten Jahr.
So blieb es auch diesmal nicht aus, die Jugendkantorei auf ihrer Tournee durch Thüringen und Nordhessen zu begleiten.

Die Konzerte führten uns in die Städte Römhild, Eschwege, Kassel, Bad Wildungen und Bad Hersfeld. So wunderschön die verschiedenen Kirchen, in denen wir konzertierten, auch waren, unterschiedlicher hätten die akustischen Gegebenheiten kaum sein können.

Trotz aller Widrigkeiten haben wir innerhalb von sechs Tagen fünf tolle Konzerte absolut reibungslos über die Bühne gebracht.

An dieser Stelle gilt unser Dank besonders Frau Timm-Bohm, der Choreiterin, und ihrem Mann Herrn Bohm, mit denen die Arbeit immer wieder ein Vergnügen ist.
Dem Chor danken wir selbstredend auch, denn vor Jugendlichen, die eine solche musikalische Qualität präsentieren, kann man nur ehrfürchtig den Hut ziehen.



Zu den Kirchen und ihren Eigenheiten:


Römhild
Die um 1300 n.Chr. gebaute spätgotische Stiftskirche in Römhild, war unser erster Konzertort.
Nicht allzu groß präsentiert sie sich mit mit einem Mittelschiff, das in einen ebenso hohen Chorraum übergeht. Im hinteren Teil der Kirche, dem zweigeschossigen Westchor mit Empore, befindet sich die barocke Orgel. Klanglich stellt uns die Kirche bis auf eine starke Mode bei ca. 62Hz (genau der Frequenz unserer Floortom) vor keine große Herausforderung, was das Arbeiten sehr entspannt macht. Auch die Nachhallzeiten von ca. 2,2 Sekunden sind sehr angenehm.

Kirche in Römhild Juka in der Kirche in Römhild Chormikrofonierung in Röhild Chormikrofonierung in Röhild



Eschwege
Auch die Neustädter Kirche in Eschwege war einer unserer Konzertorte.
Das Mittelschiff ist recht schmal, dafür umso länger, und geht wie auch die Kirchen in Römhild und Bad Hersfeld, direkt in den Chor über.

Die Nachhallzeiten liegen in diesem Raum aufgrund des durchgängigen! Teppichbodens unter zwei Sekunden, was die Aufführung moderner Musik deutlich erleichtert.
Leider war dies, mit knapp über 70 Zuhörern, nicht unser bestbesuchtes Konzert der Tournee.

Neustädter Kirche Eschwege



Kassel
Die im Jahr 1740 neu gebaute Kirche in Kassel-Waldau war eine echte klangiche Überraschung. Sorgte doch der kleine moderne Raum mit nur 160 Sitzplätzen für ein fast wohnzimmerartiges Konzert mit Wohlfühlatmosphäre. Stücke, die sowieso schon Gänsehaut verusachen, wurden noch direkter und emotionaler. Bei schelleren Liedern sprang der Stimmungsfunke früher über als in anderen Kirchen.

Durch besonders leise Spielweisen und gezielte Verstärkung unserer professionell besetzten Band und des Chores, konnten wir einen angenehmen Lautstärkepegel beibehalten.

Überraschenderweise beschrieben unsere Sänger jedoch diesen Auftritt als das anstrengenste Konzert, da der Abstand zum Publikum fehlte.

Kirche Kassel Waldau Juka in der Kirche Kassel Waldau



Bad Wildungen
Eine sehr angenehmes Konzert gaben wir in der denkmalgeschützten Stadtkirche des Kurorts Bad Wildungen. Die Kirche ist, entgegen aller Erwartungen ziemlich klein. So betragen die Maße des Langhauses geschätze 20 auf 30 Meter.

Hinzu kommt der Chor mit 10 auf 20 Meter in dem sich der berühmte Flügelaltar von Conrad von Soest befindet. Eine Besonderheit dieses Hochaltars ist die Abbildung des sogenannten "Brillenapostels" mit der angeblich frühesten Darstellung einer Brille nürdlich der Alpen.

Doch um auf unser Konzert zurück zu kommen:. Ein Seiteneingang mit anlegbarer Rampe erleichterte das Ausladen und Aufbauen ungemein, dafür hat man sich in unregelmäßigen Abständen mit Busladungen ankommender Touristen zu arrangieren.
Der Chor steht auf Podesten im Chorportal, die Band etwas abgesetzt rechts davon vor dem Taufstein.

Auch die Größe der Kirche macht sich im Klang positiv bemerkbar. So ist auch hier die Atmosphäre eher gemütlich (was mitunter an dem Kurort entsprechenden Publikum liegt).

Juka in der Stadtkirche Bad Wildungen Julius Dollinger in Bad Wildungen



Bad Hersfeld
In der wunderschönen evangelischen Stadtkirche in Bad Hersfeld, einer dreischiffigen gotisch hochgewölbten Kirche mit einem großen angeschlossen Chor, gaben wir das letzte Konzert unserer Reise.

Akustisch zwang uns die Kirche, die Stücke etwas langsamer zu spielen um nicht gegen den starken Nachhall von ca. 3,1 Sekunden ankämpfen zu müssen. Breaks wurden unweigerlich länger, doch das Ausklingen des Chors war ein einziger Genuss.

Das Konzert war stimmungstechnisch der Höhepunkt, war doch die Spannung von den Sängern merklich abgefallen.

Stadtkirche Bad Hersfeld



Besetzung:
Chorleitung: Gabriele Timm-Bohm
Chor: JuKa Stuttgart-Vaihingen

Band:
Gitarre: Heiko Mall
Klavier: Mathias Körer
Bass: Bernward Goes
Schlagzeug: Julius Dollinger